Methode OSTEA

Die Methode OSTEA

Das Konzept der Osteopathie von Andrew Taylor Still und Begründern ist aus einer reichen und genialen Intuition heraus entstanden, die durch einen bedeutenden klinischen sowie empirischen Erfahrungsschatz genährt wurde.
Die wesentlichen Erklärungen, die in den Jahren folgten, waren sehr häufig aus der Luft gegriffen und hielten den wissenschaftlichen Überprüfungen nicht Stand, so wie auch bei vielen anderen Medizinrichtungen zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Die osteopathischen Praktiken hatten sich zu weit vom ursprünglichen Konzept entfernt und wurden viel zu oft verdreht und nachbearbeitet.

Die gesamte Arbeit innerhalb OSTEA bestand darin, vom anfänglichen Konzept auszugehen und Forschungsprojekte zu schaffen, um auf die wesentlichen Fragen zu antworten und eine ernsthafte, moderne Methode zu erarbeiten, die den ursprünglichen Konzepten treu bleibt, obwohl man sie im Lichte neuester Erkenntnisse weiterentwickelt.

Diese Methode ist permanent klinischen Auswertungen unterworfen, was ihr einen Antrieb zur Verbesserung gibt. Sie ist in Protokolle und Entscheidungsbäume gegliedert, vergleichbar mit dem, was im Bereich der Krankenhausmedizin gemacht wird.

Eines ihrer entwickelten Produkte ist eine elektronische Probandenakte – Dossier, die für jeden Probanden benutzt wird – bis heute mit rückblickend über 150 000 Behandlungen. Diese elektronische Probandenakte dient bei Studien als Grundlage für die Auswertung der Ergebnisse, die bei den Probandenakten erzielt worden sind.

Sie ermöglicht im Rahmen der Osteopathielehre einen hohen Grad an Kohärenz, da alle Lehrenden der Osteopathie nach dieser Methode ausgebildet worden sind.

anmeldenregistrierenKontaktdatenAnfrage InfotageDownload Infomaterial