Entwicklung der Osteopathie

Alle Patienten, die von den Studenten behandelt werden, sind externe, „echte“ Patienten mit einer realen Behandlungsindikation. Ausnahmen gibt es lediglich während der Einführungsphase im ersten Semester des vierten Jahres.

Der Betreuungsschlüssel in der klinischen Phase beträgt mindestens 1 zu 8, d. h. es steht mindestens ein Supervisor für je acht behandelnde Studenten stehen zur Verfügung. Oft sind es auch mehr.

Alle Behandlungen finden vor Ort in unseren eigens hierfür gestalteten Räumlichkeiten statt. Ausnahmen bilden lediglich Praktika in externen Praxen oder Krankenhäusern während der vorklinischen Ausbildungsphase.

Praxisstunden

Vor Studienbeginn bis zum zweiten Studienjahr:
160 Std. = vierwöchiges Pflegepraktikum im Krankenhaus

Drittes Studienjahr:
160 Std. = vierwöchige Famulatur im Krankenhaus

Viertes Studienjahr
60 Std. = Einführung in die Patientenbehandlung anhand der Behandlung von Kommilitonen, Behandlungsführung und Verlaufsanalyse, Aufbau und Führen der Patientendossiers usw.
60 Std. = Hospitation (weitgehend beobachtend) in der osteopathisch-klinischen Lehrpraxis des COE
120 Std. = Aufnahme der Patientenbehandlungen an den Probandentagen am COE (eigenständiges Behandeln externer Probanden in vollem Umfang unter Supervision) ab dem 8. Semester. (In dieser Phase führt jeder Student mindestens 50 vollständige Patientenkonsultationen durch.)

Viertes Studienjahr
750 Std. = Probandenbereich des Europäischen Collegs für Osteopathie, inkl. Ausführen von mindestens 150 Patientenbehandlungen unter Supervision, Fallseminare mit medizinischem, psychologischem oder osteopathischem Schwerpunkt, Führen der Patientendossiers, Analyse der Fallverläufe, Recherche in der wissenschaftlichen Literatur zu konkreten Fragen der Differenzialdiagnostik, Patientensicherheit, Therapieempfehlungen usw., die sich aus den laufenden Patientenbehandlungen ergeben.

In diesem Rahmen behandelt jeder Student auch Kinder unterschiedlichen Alters, chronisch Kranke und multimorbide Patienten, Patienten mit Sportverletzungen, Schwangere, usw.

Insgesamt absolvieren die Studenten rund 1.200 Praxisstunden ab Studienbeginn, zzgl. 160 Std. vor Studienbeginn, inkl. mindestens 200 eigenständig und komplett durchgeführter Patientenkonsultationen.

Den Bezugsrahmen für unsere Praxis-Ausbildung bilden die internationalen Vorgaben/Empfehlungen der CEN-Richtlinie und der WHO Benchmarks, sowie das neue französische Berufsgesetz!

anmeldenregistrierenKontaktdatenAnfrage InfotageDownload Infomaterial